Aktuelle Änderungen - Suchen:

Einkaufen Home

Sonstiges

edit SideBar

Homepage

CD DVD Spiele Ankauf

Sie haben genug gespielt oder gehört und wollen Ihre Spiele, CDs oder DVDs wieder loswerden?

Dann haben wir einen Tipp für Sie, der Gold wert sein kann. Verkaufen Sie Ihre nicht mehr genutzten Medien einfach. Das Verfahren, gebrauchte Spiele oder DVDs und ähnliches zu verkaufen, ist dabei denkbar einfach:

  • Barcode eingeben
  • Artikel in den Verkaufskorb legen
  • "Auschecken"
  • Packzettel ausdrucken & versenden

Wenn Ihnen der Preis zu niedrig ist, können Sie den Vorgang jederzeit beenden, da Sie sich nicht registrieren müssen. Sollten Sie sich jedoch zu einem Verkauf entschließen, dann wird auch das Porto erstattet, sofern Sie über Hermes einsenden, andernfalls gibt es eine Beteiligung am Porto. Und auch eine Abholung bei Ihnen zu Haus ist möglich, per DHL, ebenfalls kostenlos (Änderungen vorbehalten). Klick

Auch gelesene Bücher können jetzt einfach wieder zu Geld gemacht werden, das System ist ähnlich gehalten. Allerdings sei nicht verschwiegen, daß die erzielbaren Preise stark abhängig sind vom Erscheinungsjahr und dem Thema. Aber ein Versuch kostet nichts und versuchen geht bekanntlich über studieren. Bücher verkaufen:

Übrigens empfehlen wir nicht die Katze im Sack, sondern können den Dienst guten Gewissens empfehlen. Warum wir das können? Ganz einfach, wir haben es ausprobiert.

Anlaß war die Entrümpelung eines Kinderzimmers, da fanden sich diverse Hörspiel-CDs, Kinder und Jugendbücher und PC-Spiele, die nicht mehr ganz dem Geschmack entsprachen. Also einfach mal spaßeshalber die Sammlung in die Suchmaske eingegeben, und etwa 2/3 der CDs und Bücher wurden angenommen. Ein paar kannte das System nicht und die anderen wurden abgelehnt.

Und schon wurde aus dem Spaß ernst. Wir wählten die Variante DHL-Abholung zu Hause, weil praktischer geht es ja kaum. Am gewünschten Abholtag stand der DHL-Mann nachmittags auf der Matte und nahm den Karton nach einer Unterschrift mit. Kurze Zeit später kam eine Benachrichtigung vom Wareneingang des Ankaufdienstes und wieder ein paar Tage später war das Geld auf dem Konto. Das einzige Problem bei der ganzen Sache war es, einen geeigneten Karton zu finden...

Also, wie schon gesagt, wir können diesen Dienst guten Gewissens empfehlen.

Ein weiterer solcher Dienst, den wir bisher noch nicht real in Anspruch genommen haben, ist rebuy. Dort kann man nicht nur DVDs, Spiele und ähnliches verkaufen, sondern auch kaufen. Wer zum Beispiel Interesse an Lego hat, der kann die berühmten Steine im Kilopack erstehen. Aber auch neuere Produkte aus dem Hause Lego, wie zum Beispiel die Bionicles, stehen zur Verfügung. Allen Angeboten gemeinsam ist der Gebrauchtzustand. zur Ankaufsmaske. Hier kann man jetzt auch Fotoapparate und Objektive verkaufen. , zu den bunten Steinen.

Ein kurzer Vergleich, zeigt, daß es sich lohnen kann, beide Dienste jeweils testweise zu bemühen. Denn manche Produkte kennt das eine System, manche das andere. Und auch bei den erzielbaren Preisen ergeben sich mitunter deutliche Unterschiede, stellenweise bis zu dem doppelten des Betrags. Getestet wurde überwiegend bei Büchern neueren Erscheinungsdatums.

http://www.flip4new.de bietet ebenfalls Festpreise für u.a. Computer, DVD-Player und alte Mobiltelefone, Spielekonsolen, MP3-Player, Kameras, Objektive und weiteres technisches Spielzeug.

Eine vierte Möglichkeit ist der bekannte amerikanische Onlinebuchhändler Amazon, der schon lange nicht mehr nur Bücher im Angebot hat. Dort kann man ebenfalls (unter anderem) gebrauchte Bücher, Filme und Musik einstellen. Man bekommt ein sogenanntes Verkäuferkonto und gibt den zu verkaufenden Artikel ein, ebenso wie eine Zustandsbeschreibung. Diese kann von Neuwertig bis Sammlerstück variieren. Dann noch den gewünschten Preis eingeben und das Produkt erscheint nach kurzer Zeit im normalen Katalog von Amazon, solange bis er erfolgreich verkauft ist oder ihn wieder auslistet.

Beim Preis sollte man sich an den anderen angebotenen Gebrauchtpreisen orientieren, die man auf Knopfdruck angezeigt bekommt und diesen auch ab und an noch einmal überprüfen.

Da man sich verpflichtet, den Artikel innerhalb einer bestimmten Frist zu versenden, sollte man die angebotene Urlaubsfunktion auch nutzen, wenn man keine Möglichkeit hat, bei einem erfolgreichem Verkauf entsprechend zügig zu reagieren.

Amazon berechnet eine Verkaufsprovision und gibt auf der anderen Seite eine Portosubvention.

Wir haben diesen Dienst schon das eine oder andere mal in Anspruch genommen, jedoch hat es sich bei unseren Artikeln nicht wirklich gelohnt. Praktisch gesehen war es ein Nullsummenspiel. Vielleicht lag es aber auch an den getesteten Produkten. Wie auch immer, von Vorteil ist sicherlich der äußerst schnelle Einstellvorgang.

Zum Amazonverkäuferkonto: klick


Ein wenig Obacht sollte man besonders bei seinen alten Sammlerschätzchen walten lassen. Es kann sein, daß man bei ebay und Co. für die eine oder andere DVD, besonders, wenn sie mit speziellen Schubern, etc. ausgestattet ist, deutlich höhere Preise erzielen kann. Zwar ist der Aufwand dafür höher, aber, wie gesagt, es kann sich lohnen. Je nach Objekt könnte es auch eine gute Idee sein, Pakete zu schnüren; für einen deutlich geringeren Aufwand erzielt man unter Umständen einen deutlich höheren Erlös als beim Einzelverkauf.

Eine andere Methode, seine Sammlung unter die Leute zu bringen, ist einfach, sich auf einen Flohmarkt zu stellen. Dort wird man zwar auch nicht alle seine DVDs u.ä. quitt bekommen, aber die Preise, die bezahlt werden, sind schon höher, als bei den oben beschriebenen Ankäufern. Der Aufwand hierfür ist natürlich noch höher, besonders der zeitliche, denn man muß schon früh am Stand sein, seine Sachen möglichst verlockend präsentieren und ein wenig Geschäftstüchtigkeit gehört auch dazu (Stichwort handeln), dazu kommt noch die Standgebühr, welche meist nach laufendem Meter berechnet wird. Und dann kann man in aller Regel nicht vor Ende des Flohmarkts wieder verschwinden. Je nach Wetter und Kauflaune kann die Zeit schon einmal lang werden. Aber unsere Erfahrungen mit Flohmärkten aus Verkäufersicht war eigentlich immer gut.

Weiterer Vorteil des Flohmarktverkaufs: Bei der Gelegenheit kann man natürlich nicht nur seine DVD- und Plattensammlung auflösen, sondern auch noch den einen oder anderen nicht mehr benötigten Gegenstand aus dem Haushalt. Ein wacher Blick durch die Wohnung kann da buchstäblich Geld wert sein - und Platz schaffen für neue Errungenschaften...

Übrigens ist es manchmal üblich, daß regelmäßige (professionelle) Flohmarktverkäufer mit einem Blick die neuen Frischlinge erkennen und gerne in deren Angebot stöbern und schon vorab das eine oder andere Stück kaufen wollen. Dagegen ist zuerst einmal ja nichts einzuwenden, jedoch sollte man sich von den Profis nicht übers Ohr hauen lassen. Sonst kann es passieren, daß das Art-Deco-Schüsselchen zum deutlich teureren Preis beim Nachbarn ein zweites Mal über den Tisch geht.

Was braucht man für den Flohmarktverkauf? Eine Unterlage (ein Tapeziertisch ist da ganz praktisch, drei laufende Meter) und ganz wichtig bei unsicherem Wetter, eine regensichere Abdeckung. Und Kaffee, Kaffee, Kaffee. Und eine zweite Person zur Entlastung.


Eine weitere Möglichkeit sind die zahlreichen Kleinanzeigenmärkte im Internet, lokale für einzelne Städte oder die ganz großen.

Ein spezieller Markt für Spiele (neudeutsch Games) aller Art findet sich hier: Klick

Nachfolgend einige weitere Anzeigenmärkte mit Rubriken für Spiele, wobei die Reihenfolge der gelisteten Seiten rein zufällig ist

(Teilweise gehören verschiedene Anzeigenmärkte zu einem Konzern, wodurch es sein kann, daß Anzeigen in verschiedenen Märkten auftauchen, aber das sollte ja eigentlich kein Nachteil sein)


In großen Innenstädten mit viel Laufkundschaft gibt es auch manchmal Läden, die Spiele und Filme ankaufen. Es lohnt sich ggf. einfach mal mit offenen Augen durch die Straßen zu laufen. Man sollte dann aber nicht gleich mit hunderten von CDs durch die Tür fallen, vorheriges nachfragen kann vor allzu großer Enttäuschung schützen.

Nachfolgend die eine oder andere Lokalität, wo man seine Schätze ggf. losschlagen kann.

  • Berlin
CD-Laden ZeeDee, Brüsseler Straße 4, 13353 Berlin

Natürlich kann man nicht nur CDs und DVDs verkaufen, sondern auch Kleider.

Eine Möglichkeit, seine Kleider loszuwerden ist http://www.kleiderkreisel.de, dort kann man Kleider tauschen, kaufen und verkaufen, verschenken. Schuhe, T-Shirts, Hosen, Kleider, das Angebot ist schon ziemlich groß.

Ebenfalls Kleider aber auch Bücher nimmt http://www.oxfam.de an, dort wird der Verkaufserlös jedoch karitativ verwendet.


Wer seine alten Handys loswerden möchte, der kann bei http://www.wirkaufens.de sein Glück versuchen, aber viel kommt wohl nicht dabei herum. Aber vielleicht immer noch besser, als sie in die Tonne zu kloppen oder in der Schublade vergammeln zu lassen.

Neben Handys werden auch Kameras, Objektive, Notebooks, Tablets und sogar Babyphones und Taschenrechner angekauft. Ein paar Cents werden die wohl noch erzielen. Hm.


Weitere Dinge, die man schon mal loswerden möchte:

  • Möbel, wer meint, sein Schrank sei zu Schade für den Sperrmüll, der kann entweder eine Kleinanzeige schalten, und vielleicht noch ein paar Euros dafür kassieren, oder er sucht ein örtliches gemeinnütziges Möbellager in seiner Stadt. Dort wird wohl nicht alles, aber doch vieles angenommen, je nach Betrieb werden auch ganze Wohnungsauflösungen angeboten.

    In Köln gibt es zum Beispiel Emmaus, De Flo, MüTZe, siehe auch http://www.koelns-zweite-hand.de

Eine ganz andere Möglichkeit sind Tauschbörsen, die sich im Internet organisieren. Hier kann man alle möglichen Dinge tauschen oder auch verschenken. Hintergrund dieser Börsen ist ein nachhaltiger Gebrauch der endlichen Resourcen.

http://www.frents.com Hier findet der Tausch in der Nachbarschaft statt, ein Blick auf die Karte zeigt die Möglichkeiten in der Nähe.
http://www.tamyca.de Hier ist das Thema der fahrbare Untersatz, ebenso wie bei http://www.nachbarschaftsauto.de
http://www.9flats.com/de kennt man aus der Werbung, private (Wohn)zimmer werden angeboten

Wohin mit den alten Computern?

So langsam haben Sie ein Platzproblem mit ihren ausrangierten Rechnern? Dann stellen Sie sie doch bei ebay ein, sie bekommen zwar nicht viel dafür, aber so mancher freut sich üner ein altes Schätzchen und Sie haben wieder mehr Platz. Win-Win sozusagen.

Alternativ - Sie sind ein Wohltäter - dann findet sich vielleicht in Ihrer Gemeinde ein Verein, der Rechner entweder selbst gebrauchen kann oder sie für ärmere Mitbürger wieder aufbereitet.

In der Schule der Kinder nachfragen könnte sich auch lohnen.

Schließlich freuen sich die Abfallbeseitigungsbetriebe Ihrer Stadt über eine milde Spende.

Aber immer gilt, erst die Platte putzen, dann abgeben. Putzen am besten mit einer bootbaren Live-CD mit einem entsprechenden Programm darauf.


(Sie wollen mit ihrem Angebot hier erscheinen? Schreiben Sie eine Nachricht.)

Bearbeiten - Versionen - Druckansicht - Aktuelle Änderungen - Suchen
Zuletzt geändert am 11.02.2015 18:30 Uhr